Die Perioiken im Staat Lakedaimon (Studien zur by Barbara Wallner

Posted by

By Barbara Wallner

Show description

Read Online or Download Die Perioiken im Staat Lakedaimon (Studien zur Geschichtsforschung des Altertums, Bd. 17) PDF

Similar german_2 books

Studienarbeiten schreiben: Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten in den Wirtschaftswissenschaften

Dieses Buch hilft Studenten und Studentinnen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Studienarbeiten erfolgreich zu schreiben. Es gibt detailliert Auskunft über die inhaltlichen und formalen Anforderungen, die an Studienarbeiten (Abschlussarbeiten wie Bachelor­arbeiten, Masterarbeiten, Diplomarbeiten, Seminararbeiten, Hausarbeiten) gestellt werden, und erläutert die Gründe für formale Regularien in Prüfungsordnungen und Zitierricht­linien.

Methoden des fremdsprachlichen Deutschunterrichts: eine Einführung

A part of the "Fernstudienangebot" produced in Germany by means of specialists for academics and schooling majors around the world. This fourth quantity offers ancient and present method of educating international languages during the last a hundred years. The reader comes away outfitted with standards for comparing present and destiny international language instructing methodologies.

Extra info for Die Perioiken im Staat Lakedaimon (Studien zur Geschichtsforschung des Altertums, Bd. 17)

Sample text

Chr. nach dem legendären Kampf der „Dreihun­ dert gegen Dreihundert" dieses Gebiet an den Staat Lakedaimon ge­ fallen war und Prasiai eine Perioikengemeinde der Lakedaimonier wurde. Während des Peloponnesischen Krieges war Prasiai in den Jahren 430 v. Chr. und 414 v. Chr. Ziel athenischer Kurzangriffe, bei Thuk. II 56, 6. Strabon 8, 6, 14 p. 374 C; siehe Exkurs S. 40. 33 denen das Umland verwüstet wurde ; bei dem ersten dieser Angriffe wurde auch die Stadt selbst eingenommen und geplündert51. Nach der Schlacht bei Leuktra (371 v.

IL Topography. ABSA 15, 1908/09, 173 f. 47 Wirtschaft in den gebirgigen Gegenden annimmt, kann trotzdem die Gemeinde nicht besonders groß gewesen sein, ihr gesamtes Areal mag vielleicht 7 km2 betragen haben (unter der Voraussetzung, dass die umliegenden Berge eine natürliche Grenze darstellen). Das ge­ birgige Gelände verhinderte einen leichten Zugang ins Landesinnere. Die geschützte Lage in der Bucht machte vermutlich diesen Ort für Besiedlung interessant, was sich aus der vorhandenen Kontinuität von der mykenischen bis in die römische Zeit ableiten lässt.

Simpson, R. , Prehistoric Laconia. Part II. ABSA 56, 1961, 131. Rhomaios, Κ. , ΕΡΕΥΝΑΙ ΕΝ ΚΥΝΟΥΡΙΑ. Praktika 1911, 278 f. 36 definierte Gegenstände, die menschliche Besiedlung in diesem Raum dokumentieren, stammen aus Gräbern, die innerhalb von Leo­ nidion zum Vorschein gekommen waren, darunter auch Fragmente einer Grabstele aus Marmor mit einem Relief, das weder beschrie­ ben noch datiert ist. Zu den Fundstücken gehören zwei löwengestaltige Schnallen, die aus Palaiochorion (von Plaka aus etwa 15 km westlich) in der Kynuria stammen, ebenso ein Sarkophagdeckel aus Leonidion mit der Inschrift ...

Download PDF sample

Rated 4.04 of 5 – based on 44 votes