Das hethitische nuntarriyasha-Fest by Mitsuo Nakamura

Posted by

By Mitsuo Nakamura

In diesem Buch wird eine Rekonstruktion des bisjer wenig bekannten, grossen hethitischen Herbstfestes, des nuntarriyasha-Festes, versucht, wobei alle Texte und Textfragmente zu diesem ungefahr vierzig Tage dauernden, zum teil als Reisefest charakterisierten Fest, die aus der hethitischen Haupstadt Bogazkoy-Hattusa stammen, bearbeitet bzw. besprochen werden. Ein Glossar schliesst das Werk ab.

Show description

Read Online or Download Das hethitische nuntarriyasha-Fest PDF

Best german_2 books

Studienarbeiten schreiben: Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten in den Wirtschaftswissenschaften

Dieses Buch hilft Studenten und Studentinnen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Studienarbeiten erfolgreich zu schreiben. Es gibt detailliert Auskunft über die inhaltlichen und formalen Anforderungen, die an Studienarbeiten (Abschlussarbeiten wie Bachelor­arbeiten, Masterarbeiten, Diplomarbeiten, Seminararbeiten, Hausarbeiten) gestellt werden, und erläutert die Gründe für formale Regularien in Prüfungsordnungen und Zitierricht­linien.

Methoden des fremdsprachlichen Deutschunterrichts: eine Einführung

A part of the "Fernstudienangebot" produced in Germany through specialists for lecturers and schooling majors around the globe. This fourth quantity provides historic and present technique of training international languages during the last a hundred years. The reader comes away built with standards for comparing present and destiny international language instructing methodologies.

Additional resources for Das hethitische nuntarriyasha-Fest

Example text

Rief er und eilte davon. »Du kannst Mama selbst davon erzählen«, knurrte ich, zu Anacrites gewandt. Woraufhin der noch blei­ cher wurde als zuvor. Er musste kapiert haben, dass meine Mutter nicht mehr mit meinem Vater gespro­ chen hatte, seit der mit einer Rothaarigen durchge­ brannt war und es Mama überlassen hatte, seine Kinder großzuziehen. Die Vorstellung, dass ich in Papas Nähe arbeitete, würde sie nach jemandem su­ chen lassen, den sie kopfüber an ihrem Räucher­ fleischhaken aufhängen konnte.

Als Papa Wein in Metallbecher goss, merkte ich, dass er uns beobachtete. Sollte er doch. Solche Spiel­ chen waren seine Vorstellung von Spaß, nicht meine. « Ich rang mir ein müdes Lächeln ab. Anacrites schniefte. Er hatte nicht bloß »& Partner« sein wollen, aber ich hatte auf Kontinuität bestanden. Schließlich hoffte ich so schnell wie möglich eine andere Part­ nerschaft einzugehen. « Papa ge­ noss die angespannte Atmosphäre. »Es ist ein bisschen eng, aber wir werden viel un­ terwegs sein. « Anacri­ tes wollte mich offenbar damit ärgern, Papa ins Ge­ spräch zu verwickeln.

Oder nach einer gleitenden Skala? Machte Caenis Abzüge für ihre Ausgaben und Bemühungen? »Falco, ich bin nicht in der Lage, Ihnen eine Gunst zu verkaufen«, verkündete sie, als hätte sie meine Gedanken gelesen. Ihr ganzes Leben lang mussten sich die Leute wegen ihrer Nähe zum Hof an sie rangewanzt haben. Ihre Augen waren dunkel und wachsam. In den turbulenten, misstrauischen Zeiten der claudischen Familie waren zu viele ihrer Patrone und Freunde gestorben. Zu viele Jahre hatte sie in 35 schmerzlicher Ungewissheit verbracht.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 32 votes