Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen by Wolfgang Harms, Werner von Koppenfels, Helmut Krasser,

Posted by

By Wolfgang Harms, Werner von Koppenfels, Helmut Krasser, Christoph Riedweg, Ernst A. Schmidt, Wolfgang Schuller, Rainer Stillers

Show description

Read or Download Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 2002 - Band 48 PDF

Similar german_2 books

Studienarbeiten schreiben: Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten in den Wirtschaftswissenschaften

Dieses Buch hilft Studenten und Studentinnen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Studienarbeiten erfolgreich zu schreiben. Es gibt detailliert Auskunft über die inhaltlichen und formalen Anforderungen, die an Studienarbeiten (Abschlussarbeiten wie Bachelor­arbeiten, Masterarbeiten, Diplomarbeiten, Seminararbeiten, Hausarbeiten) gestellt werden, und erläutert die Gründe für formale Regularien in Prüfungsordnungen und Zitierricht­linien.

Methoden des fremdsprachlichen Deutschunterrichts: eine Einführung

A part of the "Fernstudienangebot" produced in Germany via specialists for lecturers and schooling majors around the globe. This fourth quantity offers old and present method of training overseas languages over the past a hundred years. The reader comes away outfitted with standards for comparing present and destiny overseas language instructing methodologies.

Additional info for Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 2002 - Band 48

Example text

Denn von den f nf Stellen des Romans, an denen Longos t ts chlich die Nachahmung der φύσις durch menschliche τέχνη darstellt (1,3,1. 9,2. 11,2; 3,14,5. 24,2), scheitern die Menschen an zwei zentralen Stellen kl glich. Der versuchte Koitus des Daphnis mit Chloe nach Art der B cke (3,13,5: μιμούμενος τους τράγους) mi lingt derartig, da Daphnis sich f r d mmer h lt als die Ziegen. h. mindestens sechs Metern ausgeschachteten Wolfs42 43 44 45 Vgl. Danek / Wallisch [Anm. 27] 56; dagegen Cresei [Anm. 18] 24; Sch nberger [Anm.

23,1. 3. 31,3; 4,30,4, 31,1. 32,2. 33,4) und ihre betonte Identifikation mit der παρθένος im φάττα-Mythos (1,27), wird ihr tats chliches Gegenbild, die mit ihrer Mutter Demeter in enger Verbindung stehende, in Attika mit der Δημήτηρ Χλόη100 gemeinsam verehrte Κόρη bzw, Περσεφόνη, Φερσέφασσα, Φερσέφαττα oder Φερρέ<ραττα101 deutlich. Im φάττα-Mythos, einem offensichtlich von Longos erfundenen Kunst-Mythos, wird die Verbindung zwischen der verwandelten παρθένος und der G ttin einerseits durch die Laut hnlichkeit der φάττα mit dem Namen der G ttin hergestellt, andererseits dadurch, da die φάτται als ihre heiligen V gel gelten (Prophyrios, De abstinentia 4,16, p.

Bowie, TTieocrits' Seventh Idyll [Anm. 27] 71-80. Zur Einteilung von Achilleus Tatios' Roman in vier Buchpaare vgl. Holzberg, Novel [Anm. 3] 88. 30 Beate Czapla literarisches Vorbild des παράδεισος fe Beginn des vierten Buches d rfte u. a. die Blumenwiese im Europa-Bild am Anfang von Achilleus' Roman gedient haben. Die auffallendste hnlichkeit ist hierbei das schattenspendende Dach, da dadurch gebildet wird, da die oberen Zweige der B ume einander berlagern und sich verflechten (Achill. 1,1,3; Long.

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 50 votes