Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, by Franz-Josef Kretz, Jürgen Schäffer

Posted by

By Franz-Josef Kretz, Jürgen Schäffer

Show description

Read or Download Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie, 4. Auflage PDF

Similar german_2 books

Studienarbeiten schreiben: Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten in den Wirtschaftswissenschaften

Dieses Buch hilft Studenten und Studentinnen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Studienarbeiten erfolgreich zu schreiben. Es gibt detailliert Auskunft über die inhaltlichen und formalen Anforderungen, die an Studienarbeiten (Abschlussarbeiten wie Bachelor­arbeiten, Masterarbeiten, Diplomarbeiten, Seminararbeiten, Hausarbeiten) gestellt werden, und erläutert die Gründe für formale Regularien in Prüfungsordnungen und Zitierricht­linien.

Methoden des fremdsprachlichen Deutschunterrichts: eine Einführung

A part of the "Fernstudienangebot" produced in Germany through specialists for academics and schooling majors world wide. This fourth quantity provides ancient and present technique of training overseas languages during the last a hundred years. The reader comes away built with standards for comparing present and destiny overseas language instructing methodologies.

Extra info for Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie, 4. Auflage

Example text

Sich nicht mehr daran erinnert. 5 Flunitrazepam: In Herzzentren wird die Narkose bei Patienten mit KHK zur BypassOperation z. T. v. eingeleitet. Stärkste Stressreduktion! Wenig kardiodepressive Wirkung. 4 Narkoseführung: 5 Zur Narkoseführung werden Midazolam und Flunitrazepam eher selten eingesetzt. Ausnahmen: Midazolam/Ketamin-Narko- – Cave: Alte Patienten 5–10 mg 20–50 mg Dosierungen für Erwachsene (70 kg) Diazepam (Valium) Dikaliumclorazepat (Tranxilium) Spezielle Situation bei Kindern 7 Kap.

4 Herzkreislauf: Die durch Ketamin herbeigeführte Sympathikusstimulation über 10 min nach Applikation führt zu einem starken Blutdruck-, Herzfrequenz- und Pulmonalarteriendruckanstieg (PAD). Daraus resultiert eine Zunahme des myokardialen O2-Verbrauches, der bei Patienten mit eingeschränkter Koronarreserve zu einem Anstieg des Gefäßwiderstands im Lungenkreislauf ggf. bis zum Auftreten eines Lungenödems führen kann. Dieser kann durch die gleichzeitige Gabe von Midazolam oder durch die Gabe von Betablockern vermieden werden.

Am Ende der Narkose kommt es nach Abstellen der Narkosegase zum umgekehrten Effekt: Lachgas flutet rasch ab, in der Alveole sammelt sich viel Lachgas an. Dadurch wird der Anteil von O2 in der Alveolarluft gering. Aufgrund des dann geringeren O2-Partialdruckgradienten wird weniger O2 aufgenommen: Es entsteht somit eine Diffusionshypoxie. Dies gibt Anlass, jeden Patienten in der postoperativen Phase Sauerstoff anzubieten, um den O2-Partialdruck in der Alveole zu erhöhen und eine Diffusionshypoxie zu vermeiden, sofern man Lachgas heute noch benutzt.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 31 votes